Historischer Verein der Grafschaft Ruppin
Chronik des Vereins 1990-2015
Home Ruppiner Land heute Verein Termine Publikationen Kontakt Impressum Foto+Video
2016_2
CHRONIK
Die Veranstaltung ist gut angenommen worden, insbesondere das Podiumsgespräch mit den ”Goldenen Handwerksmeistern” fand große Zustimmung bei den mehr als 40 Besuchern. Damit waren auch die räumlichen Kapazitäten erschöpft. Für die Bereitstellung dieser hier sehr schön ausgestatteten Hand- werksmuseumsräume möchten wir Hernn Leppin, Wirt des “Klosterhofs” ganz besonders danken, war dieses Ambiente doch maßgeblich am Gelingen dieses Tages beteiligt. Schwerpunkt der Veranstaltung war die Bäcker Innung. Bäckerinnung.
Veranstaltung zum Ruppiner Handwerk am 15.09.2016
Dr. Schmidt eröffnet die Veranstaltung ...und der Fachmann wundert sich Da staunt der Laie... Peter Pusch zur Entwicklungsgeschichte des Bäckerhandwerks Frau Brandenburg von der Kreishandwerkerschaft OPR Herr Trenkler über die Neuruppiner Bäcker Das Podiumsgespräch kann beginnen Die "Goldenen" Wolfgang Hintze und Willi Hallex Die "Goldenen" Frau Scherer und Herr Eckart Abschließende Fachgespräche
Verteilung von “Backwarenvertreibern” 1951 im Vergleich mit 2016
Veranstaltung “Geschichte zum Betrachten und Begreifen” am 20.10.2016
Einen außerordentlich interessanten Abend erlebten die Teilnehmer dieser Veranstaltung des Historischen Vereinsder Grafschaft Ruppin. Sammler und Heimatfreunde zeigten originelle Stücke aus ihrem Bestand. Gleich am Eingang gab es für jeden eine Fahrkarte: 
Sigfried Adomeit von der AG Rheinsberger Bahnhof e.V. Frank Muschke und Manfred Dumjahn zeigen Objekte der Ruppiner Eisenbahngeschichte Uwe-Rolf Hinze aus Karwe, Kurt Müller vom Heimatmuseum Fehrbellin und Sigfried Adomeit als aufmerksame Zuhörer Walter Strebelow zeigt ein Ziegenhalsband aus seinem Museum "Schau mal rein" in  Lindow Frank Riedel, Leiter des "Stadt und Regionalmuseums" Perleberg Uwe-Rolf Hinze zeigt ein Teil eines Holzpropellers von 1915 Hans-Norbert Gast vetritt den Verein für Stadtgeschichte Rheinsberg Werner Dumann, Peter Pusch und Hans-Norbert Graf im Fachgespräch Ein Teil der interessierten Zuhörer
Mit Werner Dumann durch die Schlossanlagen in Rheinsberg am 08.10.16
Am 08.10. 2016 trafen sich 18 Mitglieder unseres Vereins zur Oktoberveranstaltung in Rheinsberg. Anlass war das Jubliäum 25 Jahre Museum Schloß Rheinsberg. Das Schloß gehört zu den schönsten Bauwerken des norddeutschen Rokoko. Herr Dumann erläuterte die Geschichte vom barocken Wasserschloß über den Umbau durch Kobelsdorff für Friedrich II sowie nachfolgend durch seinen Bruder Heinrich, der hier 50 Jahre seines Lebens verbrachte. Kritisch merkte Herr Dumann an, dass Heinrich in der öffentlichen Wahrnehmung leider immer im Schatten seines Bruders stand; obwohl er ein sehr erfolgreicher Feldherr und ein sehr guter Diplomat war. Im Jahre 1951 zog das Diabetikersanatorium "Helmut Lehmann" in das Schloß ein. Die baulichen Verände- rungen waren nicht so massiv wie man es vermutet hatte. In den Jahren 1976 und1977 erhielt das Äußere einen neuen Verputz mit originalgeteuer Farbgebung und eine neue Vergoldungder Balkongitter. Herr Dumann führte mit sehr viel Faktenwissen und Hintergrundinformationen. Nach der ca.2stündigen Führung wurde der Vormittag mit einem gemeinsamen Mittagessen im Ratskeller beendet. Unsere Vereinsmitglieder sprachen von einer gelun- genen Veranstaltung. Wolfgang Trenkler
                              Vortragsveranstaltung im November 2016 Am 24. November vor 225 Jahren wurde in Neuruppin, in der Mitte der nach dem großen Brand wieder- entstehenden neuen Stadt, die ehemalige Bürgerschule, das spätere Friedrich-Wilhelms-Gymnasium, eingeweiht. Dieses Jubiläum nahm der Historische Verein auf den Tag genau zum Anlaß, mit einem Vortragsabend an die Akteure zu erinnern, denen Neuruppin nicht nur sein schloßartiges Schulhaus, das heutige Alte Gymnasium, verdankt, sondern maßgeblich auch die glückliche Überwindung der Brandkatastrophe von 1787. Der Kammerpräsident und spätere preußische Minister Otto Karl Friedrich von Voss und der Neuruppiner Justizrat und Magistratsdirektor Daniel Heinrich Noeldechen, waren es, deren über Standes- und Altersgrenzen hinwegreichende vertrauensvolle Zusammenarbeit dem Aufbauwerk zum Segen gereichte. Der Vorsitzende des Vereins, Dr. Peter Schmidt, schilderte an Hand des überlieferten Briefwechsels der Jahre 1787 bis 1795 das Wirken dieser beiden altpreußischen Beamten, die zu Vätern des neuen Neuruppin wurden. Zu der in den neuen Räumen der Stadtbibliothek im historischen Schulgebäude stattfindenden Veranstaltung kamen 60 Besucher, unter ihnen Herr Dr. Rüdiger von Voss, der Chef des Familienverbandes von Voss, mit seiner Gattin, die herzlich begrüßt wurden. Dr. Peter Schmidt
Ulrich Gäbler alias "Oberbaurat Berson" und Dr. Peter Schmidt begrüßen die Gäste Dr. Peter Schmidt Dr. Rüdiger von Voss
Weihnachtsfeier 2016
Das Flötenquartett und seine Zuhörer Dr. Peter Schmidt begrüßt die Gäste Frau Amon-Amonsen
Am 16.12.2016 fand die Weihnachtsfeier des Historischen Vereins der Grafschaft Ruppin in den Räumen der Alten Tischlerei im “Klosterhof” , Poststraße, statt. Es nahmen ca. 35 Personen teil. Die Schauspielerin Tina Amon-Amonsen rezitierte Gedichte zu Natur und Jahreszeiten von Dichtern, die mit dem Ruppiner Land in Verbindung standen: Theodor Fontane, Eva Strittmatter, Fritz und Emil Möbis sowie Robert Stute. Für die musikalische Begleitung sorgte ein Flötenquartett von Schülerinnen der Kreismusikschule Neuruppin.